ohne Titel (kinetisches Objekt)

Ventilator, Neonröhren, Kabel, Holz, Metall, Textil, Kunststoff, Schaumstoff, Acrylglas, Kordel

Größe variiert

 

In eine mit Schaumstoff überzogene, leicht geschwungene Holzplatte fügen sich zwei gebogene, weiße Metallstangen. An den Metallstangen befinden sich vier Neonröhren die einen goldenen Sack beleuchten. Der goldene Sack ist an einem Punkt über eine Öse an der mit Schaumstoff überzogenen Holzplatte befestigt und wird von einem weißen Ventilator aufgeblasen. Durch die Schwenkbewegung des Ventilators schlackert er sanft von rechts nach links und wieder zurück. Auch der Ventilator ist kopfüber hinter einer weißen Verschalung an der Holzplatte befestigt. 4 Schrauben gehen vom Ventilator durch die Holzplatte und ziehen auf der gegenüberliegenden Seite den Schaumstoff an 4 Punkten an das Holz. An zwei der vier Schrauben ist ein gebogenes Element aus Acrylglas befestigt. das Acrylglas Element ist mit einer kleinen weißen Tischplatte verbunden. In die Oberseite der Tischplatte ist eine kleine Vertiefung eingelassen und in dieser Vertiefung steht ein mit Wasser gefülltes transparentes Gefäß. An der Unterseite der Tischplatte befindet sich eine weiße Metallstange. Das Ende der Metallstange ist über eine Kordel wiederum mit dem Schwenkkopf des Ventilators verbunden und die Tischplatte senkt sich regelmäßig im Rythmus des Ventilators.

In die Verschalung an der Unterseite des Objekts sind 2 Steckdosen eingelassen. An einer Steckdose sind die Neonröhren angeschlossen, an der Zweiten der Ventilator. Von der Steckdose führt ein orangenes Kabel um den Ventilator und durch die mit Schaumstoff überzogene Holzplatte zu einem Stahlträger an der Decke des Raumes. Das Kabel wickelt sich mehrere Male um den Stahlträger und führt anschließend zu einer Steckdose in der Wand des Raumes. Das gesamte Objekt hängt somit am eigenen Kabel. 

Die einzelnen Teile verschließen sich unterschiedlich stark der Zuordnung zu ihrer ursprünglichen Funktion. Die kinetische Assemblage überführt die Dinge bzw. Fragmente von Dingen in eine neue Logik. Innerhalb der Konstruktion stehen sie in einem wechselseitigen Spannungsverhältnis, bedingen sich gegenseitig. Diese Art der Verzahnung in Kombination mit der Bewegung erzeugt eine Narration. In dieser verhalten sich die Gegenstände ungewöhnlich, der Betrachter blickt in eine anders verfasste Welt, in eine verweisende Alternative.